Finaltag in Wolhusen

Wohlhusen war am Samstag, 11. März 2017 Treffpunkt der STV-Korbballspieler/-innen, die sich im Hallen-Cup 2016/17 noch Titelhoffnungen machen durften. Nach acht Partien war der Fall klar: Die Cup-Titel gehen in die Kantone Luzern und Bern, Neuenkirch (Turner) und Täuffelen I (Turnerinnen) setzten sich in ihren Finalspielen durch. – Wie 2016.

Die Final-Kopie – eine gute Kopie
Die Männer-Finalpartie in Wolhusen war eine Neuauflage des Endspiels von 2015/16 – auch was den Final-Ausgang betrifft: Madiswil zog in der dynamischen, äusserst fairen Partie gegen Neuenkirch (wieder) den Kürzeren, die Luzerner schlugen die Berner, beides NL-A-Mannschaften, mit 28:21. Madiswil weist in seinem Palmarès drei Cup-Siege aus (1997/98, 1999/2000, 2002/03), Neuenkirch den Sieg 2015/16 und den allerersten in der Cup-Geschichte der Turner von 1992/93. «Ich spiele heute das letzte Mal auf diesem Niveau. Es wäre so schön gewesen, wenn wir hier den Titel geholt hätten», meinte ein nachdenklicher Marc Sommer, einer der erfahrensten und treffsichersten Madiswiler-Cracks.

1. Rang: Neuenkirch LU, 2. Rang: Madiswil BE und 3. Rang: Altnau-Kreuzlingen TG

Finalspiel-Details
Nach dem Anpfiff ging es los wie die Feuerwehr. Nach 20 Sekunden eröffnete Madiswil mit dem 1:0 den kommenden Korbreigen. Für Spieler und die zahlreichen Zuschauenden entwickelte sich ein Korbball-Cupfinal, wie Frau/Mann sich ihn wünscht: spannend, ausgeglichen, mit vielen Körben aus allen Spielsituationen, mit Finten, einfach mit allem was Korbball zu bieten hat. Dies boten Madiswil und Neuenkirch, mit leichten Vorteilen für die Luzerner. – Pausenstand: 11:9 für Neuenkirch, alles war offen. Die zweite Spielhälfte bot Treffsicherheit, schnelle Passstafetten und vor allem viel Fairness. Neuenkirch konnte auf 20:16 davonziehen. Madiswil machte alles richtig, es reichte einfach nicht ganz gegen die Titelverteidiger. Am Ende stand es 28:21 Körbe für die Luzerner. 49 Körbe in 40 Minuten, das ist es eben, was die Korbball-Fans sehen wollen und natürlich auch jubelnde Sieger: In Wolhusen war es, wie vor einem Jahr, Neuenkirch.

Bericht aus www.stv.fsg.ch

Hinten v.l.: Urs Rutschmann (Fähnrich), Philippe Seiler, Marc Sommer, Yves Marzohl und Dominic Greub

Vorne v.l.: Stefan Pauli, Thomas Geiser, Patric Jäggi und Joel Hasler