V.l.: Silas Marending, Carole Friederich "schnellste Madiswilerin 2017", Dominik Lüthi und Yara Limacher

 

Madiswil hat wieder einen neuen «schnellsten Madiswiler» respektive eine neue «schnellste Madiswilerin». Carole Friederich heisst schlussendlich die glückliche Siegerin und darf nach dem dritten Finaleinzug den begehrten Linksmähder in die Höhe stemmen. Carole ist eine erfahrene Finalläuferin; sie stand schon 2012 und 2014 im Final des schnellsten Madiswiler. Nun setzte sie sich gegen ihre Konkurrenten; Silas Marending, Dominik Lüthi und Yara Limacher durch und darf ihren Namen auf dem Pokal eingravieren lassen.

Einmal mehr hatten wir Glück mit dem Wetter und der schnellste Madiswiler ging trocken und reibungslos über die Bühne bzw. über die Laufbahn. Die etwas durchzogene Wetterprognosen für das Wochenende hielt wohl die Kinder davon ab, am schnellsten Madiswiler mit zu machen. Gerade «nur» 70 Kinder konnten sich dafür motivieren und fanden den Weg auf die Laufbahn. Dafür wurden sie – trotz durchzogener Prognose, mit perfekten Wetterbedingungen und einem Schleckstengel belohnt. Nach der Vorrunde standen die vier schnellsten Mädchen und Jungen der jeweiligen Kategorien am Start zum Halbfinal. Jetzt kommt die spezielle Formel zum Einsatz; diese verändert die Distanz vom Start zum Ziel und ermöglicht allen die Chance zum Einzug in den Final.

 

>>> Video - Das grosse Finale

 

Der Final zeigte auch dieses Jahr, dass sich der Einsatz einer professionellen Zeitmessanlage lohnt. Mit einer Zeit von 9.8943, 9.9063, 9.9113 und 10.2908 Sekunden überquerten die Finalisten die Ziellinie – knapper geht’s kaum mehr. Nur dank dem Zielfilm konnten die vier auseinandergehalten und schlussendlich Carole zur Siegerinn erkoren werden.

Carole Friederich; schnellste Madiswilerin 2017

 

>>> Fotogalerie