Nach der schwierigen letzten Saison traten wir auch diese Meisterschaft mit dem Primärziel Ligaerhalt an. Doch erhofften wir einen etwas leichteren Verlauf und das wir besser mithalten können, denn das Team hat zum Vorjahr nur einen Spieler altershalber verloren. Dazu kamen neu drei Junioren vom KTV Menznau. Gekommen ist es dann etwas anders: Mitspielen konnten wir in der Tat besser aber die Punkte gewannen meist trotzdem die Gegner.

1.Runde in Aarwangen:

Mit einem Sieg und einem Unentschieden  gelang der Start in die Saison ordentlich. Im dritten Spiel konnten wir lange mithalten, doch am Schluss setzte sich der Titelanwärter durch. Der erste Dämpfer folgte dann abschliessend gegen Pieterlen. Wir fanden nie richtig in die Partie, agierten fehleranfällig und zu wenig überzeugt, was die zweite Niederlage beifügte. Der erste Spieltag hat gezeigt dass wieder mit einer recht ausgeglichenen Meisterschaft zu rechnen ist. Was für uns bedeutet, es ist möglich gegen alle Teams zu punkten, aber wir müssen dafür eine konstante Leistung bringen und die Spielphasen in denen bei uns zu viel einbricht wegkriegen.

2.Runde in Schaffhausen:

In den ersten zwei Spielen mussten wir gegen Teams antreten welche auf den Medaillenplätzen klassiert waren. Wir konnten jedoch lange mithalten, verloren aber die Spiele in den entscheidenden Schlussphasen. Grundsätzlich durfte man mit der Leistung zufrieden sein, aber wen man das Spiel nicht zu Ende bringt und die Big-Points nicht macht bringt dies keine Punkte. Ein Phänomen das uns leider nicht zum letzten mahl begleitet hat. Nunn mussten in den weiteren Spielen gegen die beiden Tabellenletzten Punkte her. Eines konnte deutlich, dass andere knapp mit einem Treffer gewonnen werden. In der Tabelle konnten wir somit die zwei Letztplatzierten etwas distanzieren, das Schlusslicht  auf 7 Punkte und den Vorletzten auf 3 Punkte.

3.Runde in Moosseedorf:

Gut vorbereitet, motiviert und zuversichtlich traten wir zur Rückrunde an. Nach einer starken ersten Halbzeit ging aber das Startspiel am Ende wieder verloren. Im nächsten Spiel hatten wir in den zwei letzten Spielminuten beste Abschlussmöglichkeiten, doch konnten wir im Vergleich zum Gegner diese nicht nutzen und kassierten eine weitere Niederlage. Nachdem man auch Leader Nunningen unterlag blieb gegen Pieterlen die letzte Möglichkeit an diesem Tag zu punkten. Doch auch hier verspielten wir die Führung aus der ersten Halbzeit und vergaben zu leicht mögliche Punkte. Ohne Punktgewinne kann es in der Tabelle nur in eine Richtung gehen, so standen wir nun auf dem vorletzten Platz, einen Punkt hinter dem sicheren Ligaerhalt.

4.Runde in Erlen:

Bereits vor der Schlussrunde war klar dass für den sicheren Ligaerhalt mindestens die beiden letzten Spiele gewonnen werden müssen. Doch zuerst mussten wir gegen zwei Teams antreten welche vorne um die Medaillenplätze kämpfen. Beide Spiele gingen verloren, womit uns nun der finale Kampf um den Ligaerhalt bevor stand. Die Partie gegen Eggethof konnte nach ausgeglichener Startphase am Schluss doch deutlich mit 10:4 gewonnen werden. Jetzt war aus dem letzten Saisonspiel noch einen Punkt nötig, doch bei Halbzeit lagen wir noch knapp mit 4:5 zurück. In der zweiten Spielhälfte liessen wir dann  keinen Gegentreffer mehr zu und konnten Buchberg/Rüdlingen noch mit 10:5 besiegen.

Mit dem schlussendlich gar noch  6.Schlussrang haben wir das Hauptziel erreicht. Um weiter oben mitzumischen haben wir zu viele mögliche Punkte verspielt, was uns am letzten Spieltag auch in die schwierige Situation zwang. Doch in der heiklen Endphase der Meisterschaft  zeigte unser Juniorenteam viel Moral und hat sich eine weitere Spielzeit in dieser Liga verdient. Viele unserer Spieler sind noch jung und konnten weitere Erfahrungen sammeln, was uns für die Zukunft sicher positiv stimmen lässt. Da freuen wir uns doch bereits auf die nächste Saison.

Der TV Madiswil dankt den Spielern aus Menznau für ihren Einsatz, sowie ihrem Coach Adri Schärli. Er hat für uns die Trainings in Menznau organisiert und unterstützte uns auch an den Runden im Auswechselraum.

ab gehts zur Rangliste

und hier zum Abschlussbericht vom stv