Erfolgsgeschichte

 

Korbball - vom Plausch zum Wettkampfspiel

Bis zum Jahre 1973 wird im Turnverein während der Turnstunden unter anderen Spielen auch Korbball gespielt.  Oberturner Heinz Aeschbach stellt dann eine komplette Mannschaft zusammen, die 1973 erstmals an einem Verbandspieltag teilnimmt. Im Winter 73/74 spielt die Mannschaft auch zum ersten Mal an der Winter-Hallen- Korbballmeisterschaft (WHKM) mit.

 

2015 Korbball - einst und jetzt

Die Korbball-Pioniere im grünen Trainer: links 1. Reihe v.l.: Ruedi Loosli, Heinz Aeschbach, 2. Reihe v.l.: Fritz Schürch, Fredy Leuenberger, 3. Reihe v.l.: Hans Strahm, Hans Huber hinten: Beat Huber

Die Aufsteiger 1. Liga und NLB- Meister im grünen Trainer rechts 1. Reihe v.l.: Jürg Nyfeler, Marcel Geisseler, 2. Reihe v.l.: Roland Friederich, Urs Zulliger, 3. Reihe v.l.: Ralf Sommer, Benno Schadt

Die NLA-Team des TV Mdiswil 2015 1. Reihe v.l.: Dominic Bernhard, Patric Jäggi, Marco König, Philippe Seiler (Spieler- Trainer) 2. Reihe v.l.: Christoph Gygax, Fabian Bernhard, Thomas Geiser, Roman Schürch 3. Reihe v.l.: Daniel Nadenbousch, Stefan Pauli, Dominic Greub 4. Reihe v.l.: Thomas Rentsch (Korbball- Chef) Marc Sommer (Coach u. Spieler- Trainer)

 

Mit der Zeit entwickelt sich das Korbballspiel im Verein weiter und nimmt einen immer höheren Stellenwert ein. Heute ist es aus der Vereinstätigkeit nicht mehr wegzudenken. Bald zeigt sich, dass die zusätzliche Arbeit nebst allen andern Aufgaben für den Oberturner zu gross wird. So übergibt Heinz Aeschbach die Leitung 1975 an Hans-Rudolf Jost. Dieser wird 1980 vom Leiterduo Klaus und Alfred Leuenberger abgelöst. 1983 übernimmt Hans-Ulrich Strahm die Verantwortung für die Korbballspieler. Sechs Jahre übt er dieses Amt aus, ehe er es 1989 an Alfred Leuenberger abtritt.

Während all den Jahren und unter sämtlichen Leitern gibt es selbstverständlich Hochs und Tiefs. Während der Winterhallen-Korbballmeisterschaft 78/79 schafft unser Team den Aufstieg in die Kategorie C. Bereits ein Jahr später steht die Mannschaft in der Finalrunde zum Aufstieg in die Kategorie B. Doch dann dauert es zehn Jahre und sieben Finalteilnahmen, bis Ende der Saison 89/90 der längst fällige Aufstieg in die Kategorie B der Winter-Hallenkorbballmeisterschaft Wirklichkeit wird.

Aber der eigentliche grosse Durchbruch erfolgt schon ein Jahr zuvor: Denn 1988 schafft die 1. Mannschaft den Aufstieg in die kantonale 2. Liga der Sommermeisterschaften und legt damit den Grundstein für eine lange Erfolgs-Geschichte. Dieser Aufstieg ist der Verdienst des Jugendriegeleiters Alfred Leuenberger. Es sind nämlich dieselben Turner, die er schon  unter seiner Obhut als  Jugendriegenleiter gefördert hat.

Um den normalen Turnbetrieb nicht zu beeinträchtigen, wird ab 1988 für die „Korbbälleler“ am Sonntagabend ein zusätzliches Training eingeführt. Diese Massnahme zeigt langsam, aber unverkennbar die erhoffte Wirkung, wie sich in den  kommenden Jahren bestätigen wird.

1989 Sieger der Kategorie B am Arboner Chlaus-Turnier

1990 Sieger der Kategorie B am Arboner Chlaus-Turnier

1990/91 Aufstieg der 1. Mannschaft in die Kategorie A der Winter-Hallenkorbballmeisterschaft

1992 Aufstieg der 1. Mannschaft in die 1. Liga der Sommermeisterschaft

1992/93 Sieger Kat. A der Winter- Hallenkorbballmeisterschaft

1993 1. Liga Kantonalmeister Sommermeisterschaft

1995 1. Liga Kantonalmeister  Sommermeisterschaft

1995/96 Kantonalmeister der Winter-Hallen- Korbballmeisterschaft

Schweizer Cup, Finalteilname und 2. Rang

1996/97 Winter-Hallen-Korbballmeisterschaft, Kantonalmeister

 

Der Weg zum Gipfel

1996 ist es dann soweit: Die 1. Mannschaft schafft den langersehnten und hart erkämpften Aufstieg in die zweithöchste Liga, die Nationalliga B. Bereits vor Jahren hat dieselbe Mannschaft Erfolge in der Jugendriege gefeiert. Diese  verschworene Gemeinschaft, die auch in schwierigen Zeiten den Zusammenhalt nie verloren hat, hat stets nach höhere Ziele vor Augen. Zudem gelingt es Fredy Leuenberger immer wieder mit viel Geschick jüngere Kräfte nahtlos in die 1. Mannschaft einzubauen.

 

1997 Korbball NLB- Meister

Hinten v.l.: Philippe Seiler, Urs Zulliger, Roman Schürch, Roland Friederich, Daniel Rohr, Ralf Sommer, Trainer Fredy Leuenberger und Betreuer Markus Heller

Vorne v.l.: Marco Lanz, Marco Röthlisberger, Benno Schadt, Marc Sommer, Jürg Nyfeler, Christoph Ammann, Michel Repond

 

Die zweite Stufe ist gezündet: Das Team startet raketenartig mit voller Kraft durch, angetrieben durch das  grosse Ziel vor Augen, und: Nach nur einer Saison ist Madiswil NLB-Meister und spielt ab nächster Saison in der Nationalliga A mit!

1998 Die Mannschaft ist nun kaum mehr zu bremsen und wird Schweizer Cup-Sieger

 

1998 Korbball Schweizer Cup Sieger

Hinten v.l.: Marc Sommer, Urs Zulliger, Michel Repond, Christoph Ammann, Ralf Sommer

Vorne v.l.: Trainer Fredy Leuenberger, Marco Lanz, Benno Schadt, Daniel Rohr, Roland Friederich

 

2000 Zum zweiten Mal Schweizer Cup-Sieger

2001 Madiswil schnuppert erstmals Schweizermeister-Luft und wird Vize-Schweizermeister in der NLA

 

2001 Korbball NLA Vize Schweizer Meister

Hinten v.l.: Patrick Schwyn, Urs Zulliger, Roman Schürch, Michel Repond, Jonas Flückiger, Marc Sommer

Vorne v.l.: Raphael Gfeller, Philippe Seiler, Marco Röthlisberger, Ralf Sommer, Marco Lanz, Roland Friederich, Thomas Müller

 

Selbstverständlich ist Madiswil nach einer solchen Erfolgsgeschichte in aller Munde. So überreicht der Donnerstags- Club dem Team eine Auszeichnung zur „Mannschaft des Jahres im Oberaargau“.

Madiswil die neue Korbball- Hochburg. Mit dem Erfolg kommt der Wunsch nach mehr – der Schweizermeistertitel. Einige Stammspieler verlassen die Mannschaft kurz vor dem Gipfel und machen jüngeren Platz. So auch Fredy Leuenberger, der die Mannschaft so hoch gebracht hat. Noch stehen genug Nachwuchsspieler am Start. Damit das aber auch so bleibt, braucht es weiterhin viel Engagement auch neben dem Rasen.

Wird es die Mannschaft schaffen? Nun ist Mut zu Veränderungen gefragt. Nur wer etwas wagt, kann auch gewinnen. So haben sich das Coaching und die Trainings dem NLA-Niveau kontinuierlich angepasst. Auch wird erstmals ein nicht Madiswiler als Spieler in die Mannschaft integriert – und er soll nicht der einzige bleiben. Hat die Nachwuchsförderung doch etwas gelitten? Es kommt die Frage auf, ob die Nachwuchsförderung nicht doch etwas vernachlässigt wurde. Aber wer auf disem Niveau bestehen will, muss neue Wege gehen, denn die Konkurrenz schläft nicht.

2002 2. Rang in der Kategorie Elite am Eidgenössischen Turnfest in Basel

 

2002  ETF Basel

 

2003 Zum dritten Mal Schweizer Cup Sieger

2004 3. Rang in der NLA der Sommermeisterschaft

2005 Zum zweiten Mal Vize-Schweizermeister in der NLA der Sommermeisterschaft

2007 Zum dritten Mal Vize- Schweizermeister hinter dem grossen Rivalen Lorraine-Breitenrain. Der Wunsch nach dem Meistertitel wächst stetig. Der neue Weg, den die Mannschaft vor Jahren eingeschlagen hat,  scheint sich zu lohnen. Madiswil gehört zu den Besten der Schweiz, und das nun schon seit zehn Jahren in der NLA.

2010 Zum vierten Mal Vize-Schweizermeister der Sommermeisterschaft der NLA

2012 Zum zweiten Mal 3. Rang in  der Sommermeisterschaft der NLA

2013 Zum fünften Mal Vize- Schweizermeister in der Sommermeisterschaft der NLA

2014 Endlich! Nach 17 Jahren NLA-Korbballmeisterschaften und fünf Vize-Schweizermeistertiteln feiert der TVMadiswil den lang ersehnten Schweizermeistertitel und damit auch den grössten Erfolg der Vereinsgeschichte.

Aus dieser ausgezeichneten Mannschaft stechen zwei Spieler besonders hervor: Die zwei Routiniers Marc Sommer und Philippe Seiler, welche bereits ganz von Anfang an der Madiswiler NLB/A-Korbball-Geschichte beteiligt gewesen sind. Beide fungieren auch als Mannschafts-Trainer und Coaches und das mit Erfolg!

Madiswil ist Schweizermeister - Clip auf YouTube

 

2014 Korbball NLA Schweizer Meister

Hinten v.l.: Daniel Nadenbousch, Thomas Rentsch, Dominic Greub, Thomas Geiser, Fabian Bernhard, Christoph Gygax, Roman Schürch

Vorne v.l.: Joel Hasler, Stefan Pauli, Marc Sommer, treuer Fan: Dömi, Philippe Seiler, Patric Jäggi

 

Ein breit abgestützes Korbball-Team

Erfreulicherweise ist aber auch das zweite Korbball-Team des TVM sehr erfolgreich, welches in der kantonalen 1. Liga spielt und 2014 ebenfalls Meister wird. Auch die Senioren beweisen, dass mit ihnen weiterhin zu rechnen ist und holen sich in diesem Jahr den Senioren Hallenkorbball Vize- Schweizer- Meistertitel.

 

2016 2. Rang an den Junioren Schweizermeisterschaften

2017 Ein Jahr später holten sich die Junioren den Schweizermeister Titel in Altnau!

 

Zum zweiten Mal Schweizer-Meister!

Das 1. Korbball-Team holt nach einer perfekten Saison den begehrten "Plämpu" erneut nach Madiswil.

Hinten v.l.: Matthias Hess, Yves Marzohl, Patric Jäggi, Fabian Bernhard, Dominic Greub, Thomas Rentsch, Christoph Gygax, treuer Fan Dömi

Vorne v.l.: Marco König, Joel Hasler, Stefan Pauli, Marc Sommer, Thomas Geiser, Dominic Bernhard

Film bei ReSports

 

Ohne sie geht gar nicht`s…

..sie sind pausenlos während des ganzen Spiels im Einsatz, beherrschen lückenlos das Reglement und fällen innert Sekunden unter grossem Druck die Entscheide  – die Schiedsrichter. Das Korbballspiel ist ein körperbetontes und schnelles Spiel. Die Lage immer im Griff zu haben ist eine Meisterleistung und verlangt  körperliche und mentale Stärke.

Damit unsere Mannschaften überhaupt an den Meisterschaften teilnehmen können, muss der Turnverein auch Schiedsrichter zur Verfügung stellen. Diese Regelung stellt sicher, dass immer genügend Schiedsrichter zur Verfügung stehen.

So haben sich in all den Jahren etliche Turner für diese schwierige Aufgabe zur Verfügung gestellt.

Zu ihnen zählt auch Benno Schadt. Korbball ist seine Leidenschaft und seit er im Turnverein mittrainiert, ist Benno auch als „Schiri“ auf dem Spielfeld anzutreffen. Als Madiswil 1996 in die NLB aufstieg, zog er nach und liess sich zum Schweizerischen Schiedsrichter ausbilden.

Mit Roman Schürch steht seit 2000 ein weiterer Schiedsrichter für den Turnverein auf dem Spielfeld. Vier Jahre später absolvierte auch Roman noch die Ausbildung zum Schweizerischen Schiedsrichter.

So stehen dem TVMadiswil gleich zwei top-qualifizierte Schiedsreicher zur Verfügung.    

 

 

Die Freude über den Sieg bleibt uns allen in eindrücklicher Erinnerung und steht als Symbol für 40 Jahre Engagement im und um das Korbballspiel. Mit dem ersten Sieg des Zinnbechers an einem Verbandsspieltag begann eine lange Geschichte mit vielen Auszeichnungen, welche vom Goldenen NLA-Wimpel gekrönt wird. Diese Erfolgsgeschichte zeugt von Durchhaltewillen und Teamgeist. Wir hoffen alle, dass es so weitergehen kann.